Vom Movie zum CassallaTheater

-ein Rückblick auf die Geschichte und Ausblick auf die Zukunft des CassallaTheater

 

„Theater im Movie – Weiter Spielstätte für freie Gruppen“, so betitelte die HNA am 9.September 1991 ihren Artikel über die neue Konzeption für das ehemalige Kino in der Jordanstrasse.  Die beiden ältesten und bekanntesten Kasseler Amateurtheatervereine Wehlheider Hoftheater (gegründet 1911) und kleine bühne 70 (gegründet 1970) sowie Dieter Horbrügger als Betreiber der Movie Kneipe hatten sich zu einer Nutzungsgemeinschaft zusammengeschlossen, die den Betrieb des Theaters wieder auf eine tragfähige Basis stellte. Schon seit 1988 hatten die beiden Amateurbühnen im ehemaligen Kinosaal ihre Theaterstücke aufgeführt und bespielen seitdem den 99 Sitzplätze umfassenden Theatersaal mit bis zu 75 Aufführungen jährlich.

Das heutige CassallaTheater trug früher den Namen „Movie“ und beherbergte unter der Leitung von Dieter Horbrügger Kassels erstes Programmkino. Zudem fanden Tanzaufführungen der benachbarten Ballettschule Doutreval und des Aktionstheaters Kassel statt. Zum Movie-Betrieb gehörten neben dem Theatersaal auch das heutige „Theaterstübchen“ und die „Osteria“. Nachdem der Inhaber des Movie nicht mehr alle Räumlichkeiten allein betreiben konnte, entstanden mit der Nutzergemeinschaft aus einer Gewerbeeinheit drei Betriebe.

Nach dem Rückzug von „Movie“-Gründer Dieter Horbrügger im Jahre 1995 er-lebte die Kellerkneipe mehrere  Betreiber- und Namenswechsel („Burma“, „Theaterstübchen am Nil“, „Theaterstübchen“). So kam es dazu, dass auch das Theater selbst stets neue Namen erhielt: „Theater im Movie“, „Theater im Burma“,  „Theater am Nil“. 2004 beschlossen die beiden Theatervereine einen neuen, unabhängig vom Kneipenbetrieb konstanten Theaternamen zu finden. Mithilfe der Kasseler Bevölkerung, die über die HNA an der Namensfindung beteiligt wurde, kam es dann zur endgültigen Namenstaufe: „CassallaTheater“.

Mit viel Engagement sorgen kleine bühne 70 und Wehlheider Hoftheater liebevoll für ihr Theater. Nachdem im Jahre 2001 eine erste Grunderneuerung mit Entkernung und Neugestaltung des Zuschauerraumes, neuem Teppichboden und Polsterung der Theatersessel erfolgt war, wurde 2009 der komplette Bühnenbereich restauriert. Erst kürzlich wurden durch die Theateraktiven der Farbanstrich, die Fußbodenbeläge und die Beleuchtung im Zuschauerraum erneuert. Die gesamte Bühnentechnik wurde im Laufe der Jahre auf ein professionelles Niveau gebracht, so dass die beiden Theatervereine mit einigem Stolz sagen können:

„Die Bühne ist angerichtet! Wir freuen uns sehr auf unsere Zuschauer!“